Krankengeldanspruch für Kinder ist übertragbar

Ist das Kind krank, muss ein Elternteil zu Hause bleiben. Foto: TKK/dpa

Müssen Eltern ein krankes Kind zu Hause betreuen, stellt der Arbeitgeber sie in vielen Fällen unbezahlt frei. Eltern haben dann aber Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse. Bei regulären Arbeitnehmern in der gesetzlichen Krankenversicherung gilt der eigentlich nur für zehn Tage pro Kind unter 12 Jahren. Mütter und Väter können sich den Anspruch des jeweils anderen Elternteils aber übertragen lassen.

Das erklärt der GKV-Spitzenverband – zum Beispiel dann, wenn nur einer von beiden ohne Probleme bei der Arbeit fehlen kann.

Voraussetzung für die Übertragung ist allerdings, dass beide gesetzlich versichert sind und der Arbeitgeber einer längeren unbezahlten Freistellung zustimmt. Unterschiedliche Krankenkassen sind dann kein Problem. Die Eltern müssen allerdings beide Versicherungen informieren, dass sie den Krankengeldanspruch übertragen wollen. Die Abrechnung erledigen die Kassen dann untereinander.

dpa

  • Abo & App

    Verpassen Sie keine Ausgabe mehr und lassen Sie sich den Schlingel bequem nach Hause liefern!
    » Zur Abobestellung!

    Das Familienmagazin der LVZ gibt es auch auf dem iPad.
    » Alle Informationen zum E-Paper hier!

  • Veranstaltungen

    <<Dez 2017>>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30 31
  • Familien- wegweiser

  • Facebook

    Schlingel ist auch im größten sozialen Netzwerk Facebook zu Hause. Besuchen Sie unsere Seite und klicken Sie auf den "Gefällt mir"-Button!

    » Zur Facebookseite!
  • Shop

    Freche Geschenkideen für kleine Schlingel

    Jetzt schlingelige Kindersachen und Accessoires mit vielen verschiedenen Erdmännchenmotiven sowie den Plüsch-Schlingel und die CD "Hallo Schlingel" online bestellen!

    » Zum Online-Shop!