Nicht gezahlte Kita-Gebühren: Leipziger Eltern schulden der Stadt über zwei Millionen Euro

Eltern sollten beim Abholen nicht drängeln. Denn manchmal wollen Kindern noch zeigen, was sie in der Kita erlebt haben. Foto: Arno Burgi/dpa

Die meisten Eltern sind auf professionelle Kinderbetreuung angewiesen. Foto: Arno Burgi/dpa

Kinderbetreuung zum Nulltarif? Manche Eltern schicke ihre Sprösslinge zwar in die Kita, begleichen die Gebühren aber nicht oder erst auf den letzten Drücker. Alleine in Leipzig hat sich eine Millionensumme angehäuft. Diese ist in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.


Bei mehreren Städten in Sachsen haben sich zum Teil hohe Außenstände an Kita-Gebühren angesammelt. Allein in den städtischen Kindertagesstätten von Leipzig ist die Summe aktuell auf 2,2 Millionen Euro angewachsen, teilte die Verwaltung auf Anfrage mit. In keiner anderen sächsischen Stadt schulden Eltern der Stadt mehr Geld. 2013 waren es noch knapp 1,9 Millionen Euro.

Die Messestadt verschickt pro Monat im Schnitt 585 Mahnungen, um säumige Eltern an ihre Zahlungspflicht zu erinnern. Insgesamt werden in Kitas, Horten und der Kindertagespflege in Leipzig knapp 47.800 Mädchen und Jungen betreut. Für 80 Prozent von ihnen gab es eine Ermäßigung nach Sozialgesetzbuch oder weil ein Elternteil alleinerziehend ist oder noch Geschwisterkinder betreut werden.

Kündigung nur mit Zustimmung der Kita möglich

In Dresden belief sich die geschuldete Summe Ende 2016 auf rund 700.000 Euro, in Chemnitz waren es Ende Juni rund 436.000 Euro. In Bautzen haben sich die Außenstände auf etwa 100.000 Euro summiert, auch in Görlitz gibt es diese Größenordnung. In Zwickau sind es aktuell 160.000 Euro, hier werden pro Monat etwa 175 Mahnungen versandt.

Die Kommunen gehen unterschiedlich mit der Zahlungsmoral um. Dresden kündigt nur in Ausnahmefällen den Betreuungsvertrag. Plauen schickt eine fristlose Kündigung, wenn die Eltern zwei Monate im Rückstand sind. In Leipzig kann nur mit Zustimmung der Kita oder des Hortes gekündigt werden. In Chemnitz gilt auch eine zweimonatige Frist. Allerdings wird der Sozialdienst eingeschaltet und die Eltern bekommen eine Beratung.

Vielfältige Gründe für nicht gezahlte Beiträge

Die Gründe für das unzuverlässige Zahlungsverhalten sind vielfältig, hieß es. Nach Angaben der Stadt Leipzig sind oftmals Eltern betroffen, die vielleicht einen Anspruch auf Ermäßigung haben, aber keinen Antrag stellen. Andere würden erst die Androhung der Kündigung abwarten, bevor sie zahlen. Bautzen und Zwickau führen an, dass es mitunter nach Trennung der Eltern zu Problemen kommt. Dann fehle bisweilen die Abstimmung.

Manche Eltern überweisen die Gelder nicht per Dauerauftrag und laufen so Gefahr, die Bezahlung zu vergessen. Manchmal bleibt die Kommune aber auch auf dem Trockenen sitzen, weil beim Lastschriftverfahren die Konten gar nicht gedeckt sind.

LVZ vom 5. August 2017

  • Abo & App

    Verpassen Sie keine Ausgabe mehr und lassen Sie sich den Schlingel bequem nach Hause liefern!
    » Zur Abobestellung!

    Das Familienmagazin der LVZ gibt es auch auf dem iPad.
    » Alle Informationen zum E-Paper hier!

  • Veranstaltungen

    <<Dez 2017>>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30 31
  • Familien- wegweiser

  • Facebook

    Schlingel ist auch im größten sozialen Netzwerk Facebook zu Hause. Besuchen Sie unsere Seite und klicken Sie auf den "Gefällt mir"-Button!

    » Zur Facebookseite!
  • Shop

    Freche Geschenkideen für kleine Schlingel

    Jetzt schlingelige Kindersachen und Accessoires mit vielen verschiedenen Erdmännchenmotiven sowie den Plüsch-Schlingel und die CD "Hallo Schlingel" online bestellen!

    » Zum Online-Shop!